Nikolausgedichte (2)

Liebe Grüße vom Nikolaus

(von Gertrude Neuwirth)

 

Komm zu mir, und sei ganz still,

still wie eine Maus -

geht da nicht der Nikolaus

leise um das Haus?

 

Horch, es raschelt vor der Tür

ganz geheimnisvoll,

füllt er dir das Säckchen voll,

ob ich schauen soll?

 

Ja! Er ist schon hier gewesen,

feiner Duft zieht durch das Haus,

und am Säckchen steht zu lesen:

Liebe Grüße, Nikolaus!

 

Nikolausabend

(Richard Bletschacher)


O heiliger Sankt Nikolaus,

vergiss nur ja nicht unser Haus,

erst links, dann rechts, dann geradeaus,

mit oben et was Rauch heraus,

dort findst du uns beisammensitzen

und unsre roten Ohren spitzen.

 

O heiliger Sankt Nikolaus,

komm nur herein in unser Haus,

setz dich zu uns zum Abendschmaus

und leer dann deine Taschen aus,

denn Kinder mit so wenig Sünden

wirst du woanders schwerlich finden.

 

O heiliger Sankt Nikolaus,

wir leben nicht in Saus und Braus,

doch ein Stück Brot ist stets im Haus.

Den Krampus aber, den lass drauß',

du kannst uns auch allein bescheren,

der soll derweil die Straße kehren!

 

 

Sankt Nikolaus

(Josef Guggenmos)

 

Dich rufen wir, Sankt Nikolaus!

Auf Erden geht die Not nicht aus.

Du weißt es wie kein anderer.

Geh um, du gütiger Wanderer!

 

Geh um, hab auf die Menschen acht

Geh um. In dunkler, kalter Nacht

sitzt mancher in seinem Jammer.

Hilf du, wirf Gold in die Kammer!

 

Du Mann aus Myra, deine Zeit

ist nie vorbei, ist jetzt, ist heut.

Geh um in vielen Gestalten.

Hilf mir, dein Amt zu verwalten.

 

Logo seit 2011